Autoteile Teufel nutzt Cookies, um den Shop an Ihre Bedürfnisse anzupassen. Manche sind notwendig, damit unsere Website funktioniert. Datenschutz ist uns wichtig und wir speichern keine personenbezogenen Daten. Die Speicherung Ihrer IP-Adresse erfolgt ausschließlich in anonymisierter Form. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

  • Gratis Versand ab 100€ 1
  • 30 Tage Rückgaberecht
  • Kostenloser Rückversand 2

Bestellhotline:

(030) 585 840 90

Mo-Fr: 08-12 Uhr

Auto über die Schlüsselnummer finden (Hilfe Fahrzeugschein mit HSN- und TSN-Nummer )
Auto über die Modellsuche finden
Ihre Garage

Bremskraftverstärker

Bremskraftverstärker
Bitte wählen Sie zuerst Ihr Fahrzeug aus, damit wir Ihnen passende Teile anzeigen können.
688 Artikel gefunden
  • Bremskraftverstärker
    hydraulisch
    Bremssystem ATE

    521,55 €

    ehem. UVP*: 944,86 € (-45%)

    inkl. MwSt., zzgl. Versand

    (521,55 € / Stück)

    Verfügbarkeit wird geprüft
  • Bremskraftverstärker
    Kenngröße T52/5
    Ø 10 Zoll
    pneumatisch
    Bremssystem ATE

    273,78 €

    ehem. UVP*: 461,36 € (-41%)

    inkl. MwSt., zzgl. Versand

    (273,78 € / Stück)

    Verfügbarkeit wird geprüft
  • Bremskraftverstärker
    Kenngröße T52/6Z
    pneumatisch
    Ø 10 Zoll
    Bremssystem ATE

    166,43 €

    ehem. UVP*: 309,87 € (-46%)

    inkl. MwSt., zzgl. Versand

    (166,43 € / Stück)

    Verfügbarkeit wird geprüft
  • Bremskraftverstärker
    Ø 8 Zoll
    10 Zoll
    Bremssystem ATE
    Kenngröße T52/5Z Tandem
    pneumatisch

    264,04 €

    ehem. UVP*: 444,94 € (-41%)

    inkl. MwSt., zzgl. Versand

    (264,04 € / Stück)

    Verfügbarkeit wird geprüft
  • Bremskraftverstärker
    Kenngröße T52/4Z
    pneumatisch
    Ø 11 Zoll
    Bremssystem ATE

    133,68 €

    ehem. UVP*: 218,36 € (-39%)

    inkl. MwSt., zzgl. Versand

    (133,68 € / Stück)

    Verfügbarkeit wird geprüft
  • Bremskraftverstärker
    Kenngröße T52 Tandem
    Ø 10 Zoll
    8 Zoll
    pneumatisch
    Bremssystem ATE

    346,45 €

    ehem. UVP*: 583,81 € (-41%)

    inkl. MwSt., zzgl. Versand

    (346,45 € / Stück)

    Verfügbarkeit wird geprüft
  • Bremskraftverstärker
    mit Hauptbremszylinder

    580,00 €

    ehem. UVP*: 1.186,42 € (-51%)

    inkl. MwSt., zzgl. Versand

    (580,00 € / Stück)

    Verfügbarkeit wird geprüft
  • Bremskraftverstärker

    255,95 €

    ehem. UVP*: 359,38 € (-29%)

    inkl. MwSt., zzgl. Versand

    (255,95 € / Stück)

    Verfügbarkeit wird geprüft
  • Bremskraftverstärker
    Ø 228 mm

    118,54 €

    ehem. UVP*: 159,45 € (-26%)

    inkl. MwSt., zzgl. Versand

    (118,54 € / Stück)

    Verfügbarkeit wird geprüft
* ehemalige unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers
** Versand bei Zahlungseingang bis 12:00 Uhr am gleichen Tag; bei Zahlungseingang nach 12:00 Uhr innerhalb von 2 Arbeitstagen. Die Lieferung erfolgt innerhalb von 3 Arbeitstagen.

Aufbau und Funktion eines Bremskraftverstärkers

Die Funktion des Bremskraftverstärkers ist es die Betätigungskraft an der Bremse, sprich den Tritt auf das Bremspedal zu unterstützen und diese bis zum Erreichen der benötigten Bremskraft zu verringern, um einfach gesagt eine sogenannte Hilfskraft aufzubauen. Der Bremskraftverstärker verfügt über eine integrierte Membran, welche ihn in zwei Kammern teilt. In beiden dieser Kammern befindet sich im ungebremsten Zustand ein vom Motor erzeugter Unterdruck.

Beim Bremsen werden beide Kammern zueinander abgedichtet. Durch die Öffnung eines Ventils strömt pedalseitig atmosphärischer Druck in die Kammer, wobei in der anderen Kammer noch ein Unterdruck herrscht. Die mit einer Druckstange verbundene Membran wird durch den genannten Umstand in Richtung des Hauptzylinders gezogen, wodurch die Pedalkraft verstärkt wird.

Beim Lösen der Bremse werden die beiden Kammern im Bremskraftverstärker durch die Öffnung eines Ventils wieder miteinander verbunden, bis das Ventil wieder schließt und in beiden der Kammern Unterdruck herrscht.

Geschichte des Bremskraftverstärkers

Der Bremskraftverstärker kam um die 1960er Jahre erstmals u.a. im Mercedes Benz 300 SL zum Einsatz und verbreitete sich anfangs zumeist in hochwertigen Fahrzeugen, später dann auch in anderen Fahrzeugklassen immer mehr. Viele kleinere Modelle wurden bis weit in die 1980er Jahre ohne Bremskraftverstärker gebaut, da diese Autos mit Bremsanlagen ausgerüstet waren, bei denen der Pedalweg lang genug war und die Pedalkraft auch ohne Bremskraftverstärker ausreichte. Der größte Vorteil daran war, dass die volle Bremsleistung auch bei abgestelltem Motor abgerufen werden konnte.

Welche Arten von Bremskraftverstärkern gibt es?

Bremskraftverstärker werden in zwei Arten unterteilt. Die meisten Fahrzeuge sind mit einem sogenannten Unterdruck-Bremskraftverstärker ausgestattet, welche den vorhandenen Unterdruck des Motors nutzt. Bei Ottomotoren entsteht der genannte Druck im Saugrohr des Motors, bei Dieselmotoren wird er mit Hilfe einer Unterdruckpumpe erzeugt.

Die zweite Bauart ist der hydraulische Bremskraftverstärker, welcher u.a. bei Turbomotoren zum Einsatz kommt, da hier der Unterdruck im Saugrohr deutlich schwächer ausfällt. Erzeugt wird der Druck für den hydraulischen Bremskraftverstärker durch eine Pumpe, das Bauteil fällt zudem im Vergleich zum Unterdruck-Bremskraftverstärker kleiner aus und benötigt einen hohen Ansteuerdruck. 

Wie prüfe ich, ob mein Bremskraftverstärker funktioniert?

Die Funktion des Bremskraftverstärkers kann man selbst überprüfen, hierzu geht man wie folgt vor: Nach dem Abstellen des Motors muss das Bremspedal mehrmals getreten werden, bis ein deutlicher Widerstand im Pedal zu spüren ist, das Pedal bleibt weiter getreten und der Motor wird gestartet. Gibt das Bremspedal nun nach ist die einwandfreie Funktion des Bremskraftverstärkers sichergestellt.

Welche Symptome hat ein defekter Bremskraftverstärker?

Der Bremskraftverstärker ist ein sicherheitsrelevantes Bauteil das den Fahrer beim Bremsen unterstützt. In erster Linie macht sich ein defekter Bremskraftverstärker durch ein deutliches Nachlassen der Bremswirkung bemerkbar. Ein weiteres Symptom für ein Defekt des Bauteils bzw. der Membran ist es wenn das getretene Bremspedal beim Abstellen des Motors entgegen der Beinkraft nach kurzer Zeit wieder nach oben fährt oder zischende Geräusche zu vernehmen sind.

In den genannten Fällen muss umgehend eine Werkstatt aufgesucht werden, da hier ein sehr hohes Sicherheitsrisiko besteht.

Welche Folgen hat ein defekter Bremskraftverstärker?

Im schlimmsten Fall hat ein defekter Bremskraftverstärker aufgrund der nachlassenden Bremswirkung einen Unfall zur Folge. Um die einwandfreie Funktion des Bauteils sicherzustellen muss der Bremskraftverstärker im Rahmen der Fahrzeugwartung regelmäßig überprüft werden. Man selbst kann als Fahrer auch auf ein Nachlassen der Bremswirkung achten, oder die Funktion bei abgestelltem Motor und getretenem Pedal überprüfen.

Kann ich trotz defekten Bremskraftverstärkers weiterfahren?

Auch wenn das Bremssystem im Fall eines defekten Bremskraftverstärkers noch funktioniert besteht das größte Problem in der fehlenden Bremskraftunterstützung, was einen sehr deutlichen Unterschied ausmacht, da eine zum Teil immense Kraft nötig wird und vom Fahrer aufgebracht werden muss, um das Fahrzeug sicher zum Stehen zu  bringen. Das Beste in einem solchen Fall ist es, dass Fahrzeug in die nächste Werkstatt schleppen zu lassen.

Was kann ich tun, wenn der Bremskraftverstärker undicht ist?

Ist der Bremskraftverstärker undicht sollte er schnellstmöglich durch eine Fachwerkstatt und geschultes Personal gegen ein neues Ersatzteil ausgetauscht werden.

Was kostet der Wechsel eines defekten Bremskraftverstärkers in der Werkstatt?

Die Kosten für den Wechsel des defekten Bremskraftverstärkers sind von einigen Faktoren wie der Einbaulage, dem Arbeitsaufwand und dem Stundenlohn der Werkstatt abhängig. Bei den meisten Fahrzeugen gestaltet sich der Wechsel des Bremskraftverstärkers recht aufwendig und ist mit Zusatzarbeiten verbunden, was sich je nach Fahrzeugmodell auf der Rechnung niederschlägt.

Hinzu kommen neben den Kosten für den Aus und Einbau des neuen Bremskraftverstärkers auch das Geld für das neue Teil selbst, Kleinmaterial und Bremsflüssigkeit.

Kann ich einen defekten Bremskraftverstärker selber wechseln?

Erfahrene Schrauber können einen defekten Bremskraftverstärker auch selbst wechseln, man sollte dennoch immer bedenken, dass es sich hier um ein sehr sicherheitsrelevantes Bauteil handelt, was im Zweifel und bei fehlenden Fachkenntnissen von einem Profi gewechselt werden sollte. Neben dem Austausch des Bremskraftverstärkers müssen zudem einige Zusatzarbeiten wie das Nachfüllen der Bremsflüssigkeit und das Entlüften der Bremsanlage durchgeführt werden.

Wie zerlege ich einen Bremskraftverstärker?

Generell können Bremskraftverstärker zerlegt werden, eine Arbeit die im Zweifel und bei fehlenden Kenntnissen aber einem Profi überlassen werden sollte. Neue Bremskraftverstärker sind je nach Fahrzeug online schon für deutlich unter 100 Euro erhältlich. Mit einem neuen Markenersatzteil geht man immer auf Nummer sicher!

Bekannte Hersteller von Bremskraftverstärkern

Bekannte Hersteller von Bremskraftverstärkern sind u.a ATE, BOSCH, FTE und TRW. Auf dem Autoteilemarkt gibt es zahlreiche weitere Hersteller und leider auch eine Menge billiger Kopien und No-Name-Produkte, greifen Sie darum immer zu einem Bremskraftverstärker z.B. von einem der genannten und renommierten Markenhersteller.

Wie finde ich einen passenden Bremskraftverstärker?

Der sicherste Weg einen passenden Bremskraftverstärker zu finden ist zum einen der Abgleich der wichtigsten und relevantesten Fahrzeugdaten und zum anderen der verbauten Originalteilenummer des Bremskraftverstärkers.

Bremskraftverstärker für die Top Marken

1 Exklusive Pfandbeträge und Sperrgutartikel
2 Bei postversandfähiger Ware und Nutzung unseres Rücksendescheins